Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
SUSANNE FASBENDERAusstellungsansichtenAACHEN KORNELIMÜNSTERKunst aus NRW in der ehem. Reichsabtei Aachen KornelimünsteroLandschaftoo LeVentoGefangener Flüchtling im Fernsehenoo 2013 In Bildern aus UnruheKREUZHERRENKLOSTER HOHENBUSCHGarzweiler II Land ohne WiederkehrGarzweiler II - LandkarteEnde der Jülicher BördeTHE ELIZABETH FOUNDATION FOR THE ARTS/NYC WORKS SAN JOSÉ/CATO BE GIVEN TO THE WINDPUMPWERK SIEGBURGNOLI ME TANGERE E aus NOLI ME TANGEREMUSEUM KUNSTPALAST DÜSSELDORFTV HAS A MESSAGE play TV has a Message HOCHBUNKER KÖLN EHRENFELDTransite IITransite IKUNSTMUSEUM DÜSSELDORFbildverinnenplay bildverinnenTANZHAUS NRW TEMPS D'IMAGESWind 9 IIIWind 9play Wind 9play Wind 9 IIIRAUM FÜR KUNST UND MUSIK KÖLNUnbehagen 1_08Bilder AuswahlVideobildkunst 1990erVerzauberte 2004Tränenträger 2010Worringer Platz 2012AktuellvimeoTexteEmmanuel Mir, KunstfilmtagMaria Engels, Aachen KornelimünsterSchattenblick "Krieg und Flucht im Auge der Kunst"Dr. Sylvia Martin über "bildverinnen"Antoine Beuger, EröffnungsredeNicola Schrudde, "Feenwelten"Lutz Hübner über "Proben für die letzte Show"Kontakt
bildverinnen
Videoskulptur, 2000
Kunstmuseum Düsseldorf, 2000
im Rahmen der Ausstellungsreihe
"vor und zurück" Videos aus dem Kunstmuseum und von Gästen
kuratiert von Dr. Sylvia Martin

Musik: "unwritten page" von Antoine Beuger
Timescraper Music Publishing / Edition Wandelweiser
Technische Beratung: Roger Bröchler


eigener Text:


Ziel der Arbeit war es, Videobild außerhalb des Bedeutungssystems einer Welt gesendeter Bilder zu zeigen, so dass der Bildschirm als reiner Bildträger erkennbar wurde. Der Monitor sollte von seiner "gesellschaftlichen Rolle als Übermittler von Inhalten, als beharrlich dem Willen eines (Fernseh-)Senders untergeordneter, allgegenwärtiger Bote von Absichten befreit" werden. "Er sendet nicht, er trägt bewegtes Bild".
So sollte das Bild "inkompatibel zur Welt des Angeschlossenseins" und "unmittelbar und augenblicklich erfahrbar" werden. Die Arbeit ist eine ästhetische Verarbeitung der "Bilderflut", während die spätere Arbeit "TV has a message" sich auf die inhaltliche Aussage des gesendeten Materials, bzw. des "Willen des (Fernseh-)Senders" bezieht.

Die Videoskulptur bildverinnen besteht aus 6 Monitoren - in einer offen gelassenen Spiralform auf niedrigen Sockeln stehend angeordnet - über die sich die Bilder des 40-minütigen Videos in ruhigen Sequenzen horizontal, also quer über die Bildschirme hinweg bewegen.
Die Idee dabei ist, die Bewegung des Bildes sowohl im Zeitlichen als auch im Räumlichen zugleich stattfinden zu lassen. Die horizontale Bewegung des Bildes über die Bildschirme hinweg macht das zeitliche Nacheinander der Bilder sichtbar und so soll das Auge "nicht mehr in der zeitlichen Kausalität der Bilder gefangen" sein, sondern "sich in den Zustand der reinen und im wahrsten Sinne des Wortes augenblicklichen Betrachtung begeben. Die Bilder befinden sich, trotz der Bewegung in Zeit, genau in diesem Augenblick an diesem Ort - und zerrinnen in der Räumlichkeit."
Susanne Fasbender 2000/13
BILV-SkulpturFOTO.jpg