Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
SUSANNE FASBENDERAusstellungsansichtenAACHEN KORNELIMÜNSTERKunst aus NRW in der ehem. Reichsabtei Aachen KornelimünsteroLandschaftoo LeVentoGefangener Flüchtling im Fernsehenoo 2013 In Bildern aus UnruheKREUZHERRENKLOSTER HOHENBUSCHGarzweiler II Land ohne WiederkehrGarzweiler II - LandkarteEnde der Jülicher BördeTHE ELIZABETH FOUNDATION FOR THE ARTS/NYC WORKS SAN JOSÉ/CATO BE GIVEN TO THE WINDPUMPWERK SIEGBURGNOLI ME TANGERE E aus NOLI ME TANGEREMUSEUM KUNSTPALAST DÜSSELDORFTV HAS A MESSAGE play TV has a Message HOCHBUNKER KÖLN EHRENFELDTransite IITransite IKUNSTMUSEUM DÜSSELDORFbildverinnenplay bildverinnenTANZHAUS NRW TEMPS D'IMAGESWind 9 IIIWind 9play Wind 9play Wind 9 IIIRAUM FÜR KUNST UND MUSIK KÖLNUnbehagen 1_08Bilder AuswahlVideobildkunst 1990erVerzauberte 2004Tränenträger 2010Worringer Platz 2012AktuellvimeoTexteEmmanuel Mir, KunstfilmtagMaria Engels, Aachen KornelimünsterSchattenblick "Krieg und Flucht im Auge der Kunst"Dr. Sylvia Martin über "bildverinnen"Antoine Beuger, EröffnungsredeNicola Schrudde, "Feenwelten"Lutz Hübner über "Proben für die letzte Show"Kontakt
Dr. Sylvia Martin Kuratorin der Ausstellung "vor und zurück" Videos aus dem Kunstmuseum und von Gästen im Kunstmuseum Düsseldorf im Ehrenhof 17.11.2000 über die Videoinstallation "bildverinnen" von Susanne Fasbender, 2000 >>> zur Dokumentation Die Künstlerin Susanne Fasbender hat mit der Videoinstallation "bildverinnen" einen profunden und eindrucksvollen Beitrag zu dem Videoprogramm 'vor und zurück' geleistet. Dieses Projekt wurde von mir am Kunstmuseum Düsseldorf über das Jahr 2000 hinweg verwirklicht. Übergreifende Themenstellungen beleuchteten zentrale formale und inhaltliche Aspekte innerhalb des breiten Feldes der zeitgenössischen Medienkunst. Als Beitrag zur aktuellen Diskussion um die Frage nach dem Status der Bilder im Bereich der elektronischen und digitalen Bilderwelt entstand die Sequenz 'Moving Stills. Bildhaftes in der Videokunst.' Susanne Fasbender entwickelte auf der Grundlage ihrer bisherigen künstlerischen und theoretischen Auseinandersetzung mit dem Fragenkomplex um die Bildhaftigkeit bewegter Bilder eine ausgesprochen subtile wie auch wirkmächtige Installation für die Sequenz 'Moving Stills. Bildhaftes in der Videokunst.' Sie führt in der Arbeit "bildverinnen" die Macht der Bilder in suggestiven Sequenzen vor; sie läßt die Bilderfolgen rhythmisch ausklingen und wirft mit dem Verschwinden der Bilder den Betrachter auf sich selbst zurück; gleichzeitig thematisiert sie den Ort der Bilder im Medium selbst. Susanne Fasbender hat die Sinnlichkeit der Arbeit mit der Möglichkeit zur theoretischen Auseinandersetzung auf sehr einfühlsame und konsequente Weise verknüpft. Die Installation "bildverinnen" war ein wirkumgsvoller Beitrag für das Videoprojekt und hat die Besucher des Kunstmuseums zum Verbleiben und zur Diskussion angeregt. Es iat daher zu hoffen, daß dieses Werk zukünftig auch anderen Orts dem interessierten Publikum zugänglich gemacht wird.